Museumsgebäude und Ausstellungen

Bohlenstube, Schiffskehlen und Thüringer Leitern

Eines der schönsten Gebäude des Thüringer Freilichtmuseums ist das eindrucksvolle Haus Hoyer aus Gügleben, einem kleinen Ort zwischen Arnstadt und Erfurt. Die Erbauer des Wohnstallhauses stellten...
[ Seite anzeigen ]

"Schwarze Küche" und "Kalte Pracht"

Türkis und Weiß, das sind die Farben, die dem Betrachter des Eichelborner Hofes sofort ins Auge fallen. Ebenso charakteristisch ist der Laubengang, der die Räume des oberen Stockwerkes erschließt....
[ Seite anzeigen ]

Der Utzberger Hof

Charakteristisch für das Wohnstallhaus der Familie Hertel aus Utzberg (bei Erfurt) von 1683 sind die bis zu 50 cm starken Außenwände aus Lehm. Während Häuser in dieser Bauweise früher in Thürin...
[ Seite anzeigen ]

Amboß und Schmiedefeuer

1877 übernahm der Schmied Ernst Kott von seinem Onkel und Lehrmeister Bernhard Übrig eine Schmiede. Das Gebäude stammte aus dem Jahr 1850 und war Wohnhaus und Werkstatt zugleich. Angefertigt und re...
[ Seite anzeigen ]

Bohlenstube und Steinerne Küche

Das Umgebindehaus Langenbuch wurde 1685 in der Nähe des Ortes Langenbuch (Saale-Orla-Kreis) als Wohnhaus zu einem dort befindlichen Eisenhammer errichtet. Weil es an seinem Originalstandort nicht erh...
[ Seite anzeigen ]

Blockbohlen und Getreidesensen

Vom Ende des 17. Jahrhunderts stammt die Blockscheune aus Stanau bei Kahla (Ostthüringen). Die besondere Bedeutung dieses Gebäudes, eines der letzten erhaltenen dieser Art, liegt in seiner Konstrukt...
[ Seite anzeigen ]

Der "Hirtenschutt", Lohn für den "Huthmann"

Im Jahre 1824 ließ die Gemeinde Gügleben am westlichen Ortseingang ein kleines, eingeschossiges Fachwerkhaus als Unterkunft für die Gemeindehirten und deren Familien errichten. Fast immer waren es...
[ Seite anzeigen ]

Die Salzmanns Mühle

In Großmehlra bei Schlotheim (Unstrut-Hainich-Kreis), stand bis 2009 die älteste noch erhaltene Bockwindmühle Thüringens. 1729 erbaut, leistete sie 223 Jahre ihre Dienste, bis sie 1952 außer Funk...
[ Seite anzeigen ]

500.000 Blumentöpfe pro Jahr...

Das Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden ist das einzige der rund 60 deutschen Freilichtmuseen, in dem eine mit den originalen und funktionstüchtigen Maschinen und Gerätenausgestattete Blumentopf-...
[ Seite anzeigen ]

Das Kassen- und Eingangsgebäude

Seit Oktober 2011 können die Besucher das Museumsgelände "Am Eichenberg" durch ein neues Kassen- und Eingangsgebäude betreten. Ursprünglich stand dieses Haus in Geunitz, im Reinstädter...
[ Seite anzeigen ]

Alter Pfarrhof

Den Mittelpunkt des über 750 Jahre alten Ortes Hohenfelden bilden die Kirche und der alte Pfarrhof. Das stattliche Pfarrhaus wurde 1804 bis 1806 erbaut und ist heute das zentrale Museumsgebäude inne...
[ Seite anzeigen ]

Schäferei und Schafhaltung in Thüringen

Eine der größten Ausstellungen zum Thema Schäfereigeschichte in deutschen Museen befindet sich in der Scheune aus Stedten, die im Pfarrhof steht. In ihr wird über das Leben der Schäfer und die Sc...
[ Seite anzeigen ]

Tintenfass und Schiefertafel...

Vom Pfarrhof aus führt der Weg zur ehemaligen Hohenfeldener Dorfschule. In dem fast 200 Jahre alten Gebäude sind früher alle Schulkinder des Ortes von einem Lehrer im selben Klassenraum unterricht...
[ Seite anzeigen ]

Hopfen und Malz

Wie in vielen Dörfern Mittelthüringens brauten die Dorfbewohner auch in Hohenfelden über viele Jahrhunderte ihr eigenes Bier. Erst mit der Verbreitung von Flaschenbier gegen Ende des 19. Jahrhunder...
[ Seite anzeigen ]

Wo der Hahn kräht...

Ein bäuerliches Anwesen mittlerer Größe, der "Mittelbauernhof Nr. 66" befindet sich seit dem frühen 16. Jahrhundert am südlichen Dorfrand von Hohenfelden. Das Wohnhaus wurde 1729 umgeba...
[ Seite anzeigen ]
Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden * Im Dorfe 63 * 99448 Hohenfelden
Telefon: 036450 / 43918 * info@thueringer-freilichtmuseum-hohenfelden.de